Auswandern nach Brasilien - Stattseite
Startseite » Geschäfts- und Unternehmenschancen

 

Wirtschaftliche Zentren

 

Der agrarwirtschaftliche Sektor

Er umfasst 2750 Industriebetriebe, die 57000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten und den größten Teil der Nahrungsmittelproduktion des Staates in sich vereinen. Die Agrarwirtschaft ist für 58% der Exporte Santa Catarinas verantwortlich: mehr als 780 Millionen US-Dollar an Geflügel- und Schweinefleisch.

Santa Catarina ist einer der wichtigsten Nahrungsmittelproduzenten Brasiliens. Der Agrarsektor repräsentiert 12,8% des bundesstaatlichen BSP und die Agrarwirtschaft circa 20%. Diese Leistung verdankt sich der Qualität des Bodens, der hohen Produktivität und dem ausgeglichen verteilten Landbesitz. Die familiäre Landwirtschaft umfasst in Santa Catarina mehr als 90% der ländlichen Bevölkerung. Diesen 180000 Bauernfamilien gehören 41% des landwirtschaftlichen Besitzes, aber sie sind für mehr als 70% des Bruttowertes der Agrar- und Fischproduktion des Bundesstaates verantwortlich.

Santa Catarina ist der größte Produzent von Schweinefleisch in Brasilien und der zweitgrößte Geflügelproduzent. Der Erfolg in diesem Bereich verdankt sich einer effektiven und systematischen Zusammenarbeit zwischen Firmen der Agrarindustrie und den lokalen ländlichen Produzenten. Der Fleischexport Santa Catarinas repräsentiert 60% der gesamten brasilianischen Exporte, und hinsichtlich des Schweinefleisches steigt diese Zahl auf 65,3%.

Santa Catarina ist der größte nationale Austern und Muschelproduzent. Mehr als 90% der brasilianischen Zuchtproduktion kommt aus den Gewässern Santa Catarinas. Die Produktion von Austern betrug 2001 an der Küste Santa Catarinas 1,6 Millionen Dutzend.

 

Der holzverarbeitende Sektor

Dazu gehören 2640 Firmen aus der Holzindustrie, 1675 Möbelwerke und 238 Papier- und Papphersteller. Es handelt sich um die größte Möbel herstellende Industrie in Lateinamerika mit einem Exportvolumen von 291 Millionen US-Dollar im Jahr 2002.

 

Der Elektro-, Metall- und Maschinenbausektor

Er wird von 2025 Metall herstellenden Betrieben, 841 Maschinenbaubetrieben und 250 Betrieben im Bereich Elektrotechnik und Kommunikation gebildet. 61000 Menschen finden darin Arbeit. 2003 und 2004 beabsichtigt der Sektor, 93 Millionen US-Dollar in den Ausbau der Aktivitäten zu investieren.

 

Der Textil- und Bekleidungssektor

Mit 5482 Betrieben, davon 26 Großbetrieben, stellt er die größte Konzentration des Sektors in Lateinamerika dar und liegt weltweit an zweiter Stelle. 2002 exportierte die Textilindustrie Santa Catarinas 258 Millionen US-Dollar, 22% des gesamten brasilianischen Textilexports.

 

Der Keramik- und Bergbausektor

Die Kohle- und Keramikindustrie vereinigt mehr als 1800 Firmen. Die Keramikindustrie ist für mehr als 60% der brasilianischen Produktion von Fußboden- und Wandkacheln verantwortlich. Santa Catarina ist der größte Produzent von Steinkohle im Land.

 

Der touristische Sektor

Im Sommer 2001/2002 besuchten 2,2 Millionen Touristen Santa Catarina, was Einnahmen im Wert von 300 Millionen US-Dollar entsprach. Es existieren 1800 Hotelbetriebe mit 15000 Betten. Die Städte, die die meisten Touristen anziehen, sind Florianópolis, Balneário Camboriú, Blumenau und Joinville, aber die Touristenattraktionen sind über den gesamten Staat verteilt.

Der Dienstleistungssektor hat sich zu einer großen Einkommensquelle entwickelt, wobei der Tourismus besonders hervorsticht. In der Saison 2001/2002 empfing Santa Catarina 2,2 Millionen Besucher, davon 7,3% Ausländer. Dieser Besucherstrom brachte geschätzte 300 Millionen US-Dollar an Einnahmen. Der Bundesstaat besitzt eine überraschende Vielfalt an Touristenattraktionen, die das ganze Jahr über besucht werden können.

Im Sommer bieten 560 km Küstenlänge mehr als 500 Strände, deren Vielfalt sowohl dicht bevölkerte als auch halbwilde beinhaltet. Im Winter ziehen der Schnee und der ländliche Tourismus in der Bergregion viele Besucher an. Im Oktober besuchen mehr als 1,2 Millionen Menschen, darunter dreihunderttausend aus anderen Bundesstaaten und dem Ausland, das Oktoberfest und 11 weitere traditionelle Volksfeste. Die Einnahmen aus diesen Großveranstaltungen belaufen sich auf 15 Millionen US-Dollar.

Die Durchführung von Kongressen und Seminaren gewinnt immer mehr an Bedeutung. Fünf Städte besitzen bereits ein Kongress- und Besucherzentrum, und Santa Catarina verfügt über 93 spezielle Flächen und Räume, die 2002 zu Durchführung von 11215 Veranstaltungen genutzt wurden. Im genannten Zeitraum nahmen 5,1 Millionen Personen an ihnen Teil, was der Gesamtbevölkerung des Bundesstaates entspricht.

Bei durchschnittlich 464 Teilnehmern pro Veranstaltung wurden 28 Millionen Reais an Abgaben eingenommen. Etwa 30500 Personen arbeiten direkt im Bereich des Veranstaltungstourismus und 91600 in indirekter Form. Der Ökotourismus und der Seniorenurlaub sind Wachstumsbranchen.

Der Hotelsektor in Santa Catarina registrierte in den letzten vier Jahren ein Wachstum von 100%. Die Zahl der Betriebe verdoppelte sic von 900 auf 1800, wie aus einer Erhebung des brasilianischen Hotellerieverbandes hervorgeht. Landesweit belief sich das Wachstum im gleichen Zeitraum auf 70%. Das Hotelwesen Santa Catarinas schafft einhundertfünfzigtausend direkte und indirekte Arbeitsplätze.

 

Der technologische Sektor

Im Bundesstaat existieren 10500 Firmen der Technologiesparte, die 2,1 Milliarden Reais pro Jahr einnehmen und 48000 Arbeitsplätze bieten. Ein Großteil des Sektors ist um Blumenau. Florianópolis und Joinville konzentriert.